Arbeiter-und-Bauern-Fakultät

(c) Bundesarchiv, Bild 183-M0213-0319 / Otto Donath / CC-BY-SA 3.0
Studenten vor der Arbeiter- und Bauernfakultät der Universität Leipzig, 1951
(c) Bundesarchiv, Bild 183-19853-0016 / CC-BY-SA 3.0
Gebäude der Arbeiter- und Bauernfakultät der Technischen Hochschule Dresden

Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten (ABF) waren in der Deutschen Demokratischen Republik Institutionen an Universitäten und Hochschulen zur Vorbereitung junger Arbeiter und Bauern und deren Kinder auf ein Hochschulstudium; sie dienten der Brechung des Bildungsprivilegs. Auch Kinder von Angestellten und Handwerkern hatten in beschränktem Maße diesen Zugang zur höheren Bildung (Abitur). Die ABF entstanden 1949 aus den zuvor an den Universitäten der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands eingerichteten Vorstudienanstalten.[1]

Arbeiterstudium in der SBZ

Die Vorläufige Arbeitsordnung der Universitäten und Hochschulen der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands vom 23. Mai 1949 erhob die 1946 gegründeten Vorstudienanstalten, aus denen später die Vorstudienabteilungen hervorgegangen waren, in den Rang von Fakultäten. Die Hörer dieser als Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten bezeichneten Einrichtungen wurden mit diesem Schritt formalrechtlich den ordentlich immatrikulierten Studierenden der Hochschulen gleichgestellt. Zu ordentlichen Studierenden wurden damit diejenigen erklärt, die durch einen Abschluss an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät zunächst das Recht hatten erwerben sollen, eine Ausbildung an einer Hochschule bzw. Universität beginnen zu können.

Auch die Dozenten der Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten wurden rechtlich den Dozenten der Hochschulen und Universitäten gleichgestellt. Weiterhin erhielt der Direktor der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät – gleich den Dekanen der Fakultäten – Sitz und Stimme im Universitätssenat. Dem Leiter der Vorstudienabteilung war dieses Recht nur in Fragen des Arbeiterstudiums eingeräumt worden.

Arbeiterstudium in der DDR

Im Wintersemester 1949/50 richteten die Universitäten in Berlin, Greifswald, Halle-Wittenberg, Jena, Leipzig und Rostock sowie die Technische Hochschule Dresden, die Bergakademie Freiberg und die Brandenburgische Landeshochschule Potsdam Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten ein. Eine künstlerisch orientierte ABF gab es an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.[2]

Die Studiendauer an den ABF, d. h. die Vorbereitungszeit auf das eigentliche Studium, betrug zwei bis drei Jahre und endete mit dem Erwerb des Abiturs.

1962 gab es noch 10 ABF mit 3.340 Studierenden, von denen 2.540 Arbeiter- und Bauernkinder waren. Von 1951 bis 1963 gelangten 33.729 Absolventen der ABF zum Hochschulstudium.[3]

1963 wurden die ABF mit Ausnahme derjenigen in Halle (Saale) und Freiberg aufgelöst.

Wesentlich später (um 1983) wurden Vorkurse speziell für Facharbeiter an Hochschulen und Universitäten der DDR eingerichtet, die befähigten Facharbeitern die Möglichkeit boten, sich direkt auf ein Hochschulstudium ohne Abitur auf dem 2. Bildungsweg vorzubereiten.

Auslandsstudium

In Halle (Saale) existierte außerdem die spezielle ABF II als Einrichtung der Martin-Luther-Universität. Das Institut zur Vorbereitung auf das Auslandsstudium (IVA) unterrichtete von 1954 bis 1991 delegierte Schüler aus der gesamten DDR. Diese wurden in Ein- oder Zweijahreskursen sprachlich, fachlich, ideologisch und landeskundlich auf ein Hochschulstudium im sozialistischen Ausland (insbesondere in der Sowjetunion) vorbereitet. Sie legten zeitweilig das Abitur neben den üblichen Fächern in der Sprache des künftigen Studienlandes ab. Nach Zusammenlegung beider Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten 1966 in Halle zur ABF Walter Ulbricht diente die Institution nur noch der Vorbereitung auf das Auslandsstudium.

Die Heimatstaaten erkannten den jeweiligen Abschluss im Gastland (z. B. das Diplom oder den Magister) an.

Ab 1990 wurden die Auslandsstudenten aus der DDR organisatorisch der Hochschule für ÖkonomieBruno Leuschner“ Berlin zugeordnet. Diese Hochschule betreute auch schon vor der politischen Wende Auslandsstudierende in sozialen Fragen wie auch in der Organisation so genannter Leistungsstipendien, die bei Bewilligung einmal pro Jahr in Mark der DDR in drei Abstufungen gezahlt wurden. Auf Antrag bestätigte die letzte DDR-Regierung und nach der deutschen Wiedervereinigung auch das jeweils zuständige Landesministerium die Anerkennung des Abschlusses.

Absolventen

Im Zeitraum 1951 bis 1963 zählten die Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten mehr als 30.000 Absolventen. Zu diesen gehörten der Schriftsteller Hermann Kant und der Schauspieler Peter Sodann bzw. der Historiker Hans Schleier. Kants Roman Die Aula thematisiert das Schicksal von Absolventen der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät in Greifswald.

Literatur

  • Hans-Georg Gadamer: Arbeiter-Studium und Universität. In: Kultur und Kritik, Heft 6, Leipzig 1994, S. 112–122.
  • Siegfried Hoyer: „Arbeiter an die Universität“. Die Vorbereitungskurse zum Hochschulstudium in Sachsen 1946–1949. In: Neues Archiv für sächsische Geschichte, Bd. 71 (2000), S. 239–261, ISSN 0944-8195.
  • Ilko-Sascha Kowalczuk: Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945–1961. Christoph Links Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-86153-296-4. (Onlineversion)
  • Ingrid Miethe: Die Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten (ABF) als Forschungsgegenstand der Bildungs- und Hochschulgeschichte der DDR. Eine Bestandsaufnahme. (PDF-Datei; 136 kB) In: Die Hochschule, Jg. 15 (2006), H. 1, S. 170–183, ISSN 1618-9671.
  • Ingrid Miethe: Bildung und soziale Ungleichheit in der DDR. Möglichkeiten und Grenzen einer gegenprivilegierenden Bildungspolitik. Barbara Budrich Verlag, Opladen 2007, ISBN 978-3-86649-094-9.
  • Ingrid Miethe; Martina Schiebel: Biografie, Bildung und Institution. Die Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten in der DDR. Campus-Verlag, Frankfurt u. New York 2008, ISBN 978-3-593-38604-1.
  • Herbert Stallmann: Hochschulzugang in der SBZ/DDR 1945–1959. Richarz, Sankt Augustin 1980, ISBN 3-88345-600-4.
  • Jana Woywodt: Die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1949–1963. Eine Geschichte der ABF aus Sicht ihrer Dozenten und Studenten. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4059-0.

Weblinks

Commons: Arbeiter-und-Bauern-Fakultät – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schreibweisen auch: Arbeiter- und Bauernfakultät oder Arbeiter- und Bauern-Fakultät.
  2. Noch freie Studienplätze. In: Neues Deutschland, 25. Oktober 1959, S. 4; online.
  3. Peter Christian Ludz, Johannes Kuppe: DDR-Handbuch. Hrsg.: Bundesministerium für Innerdeutsche Beziehungen. 2. Auflage. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1979, ISBN 3-8046-8515-3, S. 49.

Auf dieser Seite verwendete Medien

Bundesarchiv Bild 183-M0213-0319, Leipzig, Studenten vor der ABF.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-M0213-0319 / Otto Donath / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
ADN-ZB Donath-Sei-Schm-Vorbereitung zu den III.Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Berlin 1951 UBz: Studenten, aus Nigeria, die an der Arbeiter und Bauernfakultät in Leipzig studieren und an den III.Weltfestspielen in Berlin teilnehmen werden.Juli 1951
Bundesarchiv Bild 183-19853-0016, Dresden, Technische Hochschule, Arbeiter- und Bauernfakultät.jpg
(c) Bundesarchiv, Bild 183-19853-0016 / CC-BY-SA 3.0
Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Info non-talk.svg
Dresden, Technische Hochschule, Arbeiter- und Bauernfakultät Zentralbild 4.6.1953 125 Jahre Technische Hochschule Dresden Vom 4- - 6.Juni 1953 begeht die Technische Hochschule Dresden, die einzige in der Deutschen Demokratischen Republik und die größte polytechnische Hochschule Deutschlands, ihr hundertfünfundzwanzigstes Bestehen. UBz: Arbeiter- und Bauernfakultät. Arbeiter- & Bauernfakultät mit Studenten Technische Hochschule Dresden Wiederaufbau: Arbeiter- und Bauernfakultät, heutiges BSZ Berufliche Schulzentrum für Elektrotechnik Dresden, Strehlener Platz 2